Darmkrebs Symptome

Erkennen

Darmkrebs erkennen

Da die Medizin in den letzten Jahren immer größere Fortschritte macht kann man bedenkenlos zu einer Untersuchung für Darmkrebs gehen. Bei einer Diagnose Darmkrebs sollten sie Ruhe bewahren und mit ihrem Arzt sprechen. Durch die ständig weiterentwickelte Chemotherapie bei Darmkrebs kann diese eine unterstützende Maßnahme im Kampf gegen den Darmkrebs sein. Auch durch die Strahlentherapie kann eine palliative Methode gewählt werden. Sobald es gelingt den kompletten Darmkrebs zu entfernen kann man sich als geheilt betrachten. Es sterben immer noch ca. 30.000 Menschen im Jahr in Darmkrebs. Viele Patienten merken nicht, dass sie bereits erkrankt sind. Dadurch ist das Erkennen von Darmkrebs überhaupt nicht schwer, wenn man regelmäßig zu einer Darmkrebsvorsorge geht. Sobald das erste Mal Darmkrebs Symptome auftreten sollte man einen Doktor aufsuchen und eine Untersuchung machen lassen. Sobald Blut im Stuhl ist sollte man sofort zum Arzt.

 

Ein Arzt kann den Darmkrebs erkennen

Ein Arzt kann den Darmkrebs erkennen


 

Darmkrebs frühzeitig erkennen

Nur wenn man den Darmkrebs frühzeitig erkennt kann noch reagiert werden und die Heilungschancen immens verbessert werden. Durch diese Früherkennung kann der Darmkrebs bereits eingedämmt und bekämpft werden, sodass der Krebs nicht bis in das Endstadium kommt. Deshalb ist es wichtig, dass eine Vorsorgeuntersuchung früh gemacht wird. Die Krankenkassen bieten deshalb eine Untersuchung ab dem 55. Lebensjahr kostenlos an. Diese sollten sie auch ihrer Gesundheit zuliebe machen. Auch für die Mitmenschen in ihrer Umgebung ist das ein Schritt der mit Verantwortung zu tun hat. Wenn sie nun ein Patient sind so ist das Darmkrebs Risiko bereits ausgebrochen und sie müssen in ihrem Leben viel umstellen. Eine der Ursachen kann eine falsche Ernährung sein. Am gefährdesten sind Patienten, die viel Fleisch essen und nicht viel Bewegung haben. Die dadurch entstandene Verstopfung kann zu lebensbedrohlichen Zuständen führen. Deshalb ist eine gesunde Ernährung eine wichtige Vorraussetzung um gegen den Darmkrebs anzukämpfen.

Krebs bei Verwandten

Wenn sie in ihrer Verwandtschaft bereits Fälle von Krebs hatten, so sind sie besonders gefährdet. Wichtig ist hier die Therapie bereits ab dem 20. Lebensjahr zu starten. Hier sollte man häufiger kontrollieren, da das Risiko einer Erkrankung höher als bei anderen Menschen ist. Die Abstände für eine Untersuchung sollten hier alle 5 Jahre liegen.

Darmspiegelung als Vorsorgeuntersuchung

Bei einer Darmspiegelung (Koloskopie) kann nun gesehen werden, ob sich Polypen in Gedärmen befinden und wie weit die Krankheit bereits ausgebrochen ist. Der Arzt dringt bei dieser Operation mit einem Endoskop in den After des Patienten ein und kann mit einer Kamera das Innere des Darms sehen. Hier kann nun auch das bösartige Gewebe entnommen werden und vom Mediziner im Labor untersucht werden.

Diese Polypen sind vorher gutartiges Gewebe, welches sich mit der Zeit in bösartige Polypen verwandelt. Diese Form nennt man nun Tumor. Diese Methode ist einfach um den Krebs deuten zu können. Jedoch haben viele Personen Angst vor der Darmspiegelung. Es muss vorher ein Mittel genommen werden, um den Darm zu reinigen. Dieses Abführmittel hat einen sehr bitteren Geschmack und viele Leute müssen sich übergeben bei der Einnahme. Bei der Darmspiegelung wird eine leichte Narkose angewandt um die größeren Schmerzen zu verhindern.

Jeder Krebs ist anders und muss persönlich zugeschnitten werden

Hier ist es wichtig, dass ein Doktor gewählt wird, bei dem sie sich sicher fühlen. Das Krankenhaus sollte sich auf Darmkrebs Operationen (z.B.Colitis ulcerosa) spezialisiert haben. Die Chancen Beschwerden durch eine Operation zu lindern sind bei erfahrenen Ärzten ca. 30 Prozent höher.

Nach einer Behandlung

Nach dem Befund von Darmkrebs sollten folgende Schritte eingehalten werden. Um ihren Körper wieder die Energie zurück geben, die durch die Untersuchung gebraucht wurde. Da diese Krankheiten sehr schwierig für den Menschen sind, muss man sich zurück ins Leben kämpfen. Durch eine Chemotherapie können viele Beschwerden auftreten. Dies ist jedoch nötig um die Beschwerden während des Leidens zu lindern.

Künstlicher Darmausgang (Enterostoma)

Sobald der bösartige Gewebe den Schließmuskel besetzt hat und so keine Ausscheidung von Stuhl mehr möglich ist, sollte ein künstlicher Darmausgang gelegt werden. Nur so kann gewährleistet werden, dass der Stuhl abfließen kann und dadurch keine Lebensgefahr mehr besteht. Hier wird der Bauch aufgeschnitten und eine Leitung zum Darm gelegt. Dies ist eine Möglichkeit um den Leuten die Teilnahme am Leben wieder ermöglichen.

 

Blut im Stuhl ist ein Darmkrebs Anzeichen

Sobald sie sehen, dass sie rote Spuren im Kot haben sollten ihre eigene Diagnose machen. Wenn sie es auf dem Toilettenpapier sehen oder auf dem Kot, dann lassen sie eine Stuhlprobe machen. Sobald sie auch nur den Verdacht haben kann der Arzt im Labor einen Test auf okkultem Blut machen lassen. Oft kann man dies mit bloßem Auge nicht sehen. Sie merken, dass es nicht immer so einfach ist die Anzeichen von Darmkrebs erkennen zu können.


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen